Kommentare

Region Zürich >

Zürich

Wirtschaftsmetropole der Schweiz

Geschichte und Geographie der Stadt Zürich

Zürich, das bereits als römischer Stützpunkt "Turicum" existierte, liegt im östlichen Schweizer Mittelland am Flüsschen Limmat gleich unterhalb des Zürichsees. Im Jahr 1264 erhielt Zürich den Titel einer freien Reichsstadt, 1351 schloss man sich der Eidgenossenschaft an. Im 16. Jahrhundert wurde Zürich unter dem Prediger Ulrich Zwingli zu einem Zentrum der Reformation. Erst im Industriezeitalter stieg Zürich zur Wirtschaftsmetropole auf. Die wirtschaftliche Vorherrschaft wurde mit der Gründung des Dienstleistungssektor aus Banken und Versicherungen noch gefestigt. Heute zählt Zürich mit dem grössten Bahnhof der Schweiz, dem interkontinentalen Flughafen Zürich-Kloten, und den zahlreichen, ansässigen Firmen sowie dem Finanzplatz zu einer Weltstadt - trotz der relativ bescheidenen Einwohnerzahl von etwa einer Million, wenn man die Agglomeration dazurechnet.

Zürich Übersicht

Sehenswürdigkeiten in Zürich

Zürichs teuerstes Pflaster erstreckt sich vom Bahnhof bis zum Zürichsee: die Bahnhofstrasse. Wo sich beim Bau des Bahnhofs ein Stadtgraben befand, trifft man heute auf zahlreiche Kaufhäuser, Luxusboutiquen, Juweliere und Banken.

Bahnhofstrasse Zürich

Beim Rückweg vom Bürkliplatz am See Richtung Bahnhof kann man auf der rechten Seite in die Augustinergasse abzweigen und die Altstadt erkunden. Die Augustinergasse ist übrigens eine der schönsten Strassen Zürichs, da hier viele bunt bemalte Erker die Häuser schmücken.

Augustinergasse Zürich

In der Altstadt befindet sich auch die Schipfe - Zürichs alter Warenumschlagplatz direkt am Fluss.

Schipfe Zürich

Auf der kleinen Anhöhe gleich oberhalb der Schipfe - dem baumgeschmückten Lindenhof - kann man eine herrliche Aussicht über die Altstadt geniessen.

Aussicht vom Lindenhof auf Altstadt von Zürich

Hier standen früher ein römisches Kastell und eine königliche Resistenz eines Enkels von Karl dem Grossen. Später diente der Platz hauptsächlich öffentlichen Versammlungen.

Lindenhof Zürich

Die älteste Pfarrkirche von Zürich kann in der Nähe gefunden werden: Teile der heutigen, spätromanischen Kirche St. Peter datieren von etwa 1230, doch stand hier bereits im 8. Jahrhundert ein Gotteshaus. Das riesige Ziffernblatt der Turmuhr - übrigens das grösste in Europa - stammt aus dem 16. Jahrhundert.

St. Peter Zürich

Das Fraumünster war ursprünglich eine Kirche mit Frauenkloster, die 853 von König Ludwig dem Deutschen gestiftet wurde. Nach der Reformation kamen Kirche und Kloster in den Besitz der Stadt. Neben der grössten Orgel des Kanton Zürich mit 5793 Pfeifen findet man hier zahlreiche Farbfenster gefertigt von Augusto Giacometti und Marc Chagall. Im Kreuzgang beschreibt ein Freskenzyklus von Paul Bodmer die Gründung des Fraumünsters.

Fraumünster Zürich

Auf der Seepromenade ist im Sommer Hochbetrieb. Hier treffen sich Wassersportler, Skater und Strassenkünstler.

Seepromenade Zürich

Das Grossmünster wurde von Karl dem Grossen gestiftet. Baubeginn war Anfang des 12. Jahrhunderts. Im 16. Jahrhundert wurde das Grossmünster zum Ausgangspunkt der Reformation in der Deutschschweiz. Aus der angeschlossenen, theologischen Schule entwickelte sich die Universität Zürich.

Grossmünster Zürich

Das Rathaus ist ein barocker Neubau von 1694, das als Ersatz eines älteren Rathauses direkt an der Limmat errichtet wurde.

Rathaus Zürich

Zwischen Limmatquai mit Rathaus und der parallel verlaufenden Niederdorfstrasse befindet sich das Niederdorf. Tagsüber ladet die Fussgängerzone mit ihren vielen kleinen Läden zum Bummel ein. Abends verwandelt sich das Niederdorf mit seinen vielen Bars und Beizen in ein Vergnügungsviertel.

Niederdorf Zürich

Am "Central" - dem grossen Platz und Verkehrsknotenpunkt einer Vielzahl von Tramlinien in der Nähe des Bahnhof - befindet sich auch die Polybahn, die in drei Minuten direkt zum Hauptgebäude der Eidgenössisch Technischen Hochschule (ETH) fährt und dabei auf einer Länge von 176 Metern 41 Höhenmeter überwindet:

Polybahn Zürich

Das imposante Gebäude der Hochschule wurde 1864 von Gottfried Semper erbaut. 50 Jahre später entstand gleich daneben das genauso eindrucksvolle Gebäude der Universität Zürich. Über 30'000 Studentinnen und Studenten sind hier immatrikuliert.

Eidgenössisch Technische Hochschule Zürich

Von der Aussichtsterrasse vor dem ETH-Hauptgebäude hat man einen prachtvollen Ausblick über die Altstadt.

Aussicht von Polyterasse ETH Zürich

Kommentare